D-Wurf

 

 

Mutter: Anschi vom Michaelsberg

 

 

Vater: Lennox von der Isenburg

 

 

Wurftag: 14.10.2009

Wurfstärke: 2/3

 

 

Django, Donatello, Diana, Djinni

und

Dorle vom Hohenberg

 

 

 

 

 

 

Django  (genannt Gonzo)

 

   5 Tagen alt             5 Wochen             8 Wochen

 

 

 

 

 

Donatello

 

   5 Tage alt               5 Wochen                 8 Wochen

 

 

 

 

 

Diana   (genannt Yuki)

 

   5 Tage alt               5 Wochen                8 Wochen

 

 

 

 

Djinni

 

    5 Tagen alt             5 Wochen             8 Wochen

 

 

 

Dorle

 

   5 Tage alt                 5 Wochen              8 Wochen

 

Dorles märchenhafte Geschichte

Es begab sich zu einer Zeit im Jahre 2009, dass Prinzessin Anschi beschloss, sich zu vermählen. Ihre Untergebenen gingen auf die Suche nach einem passenden Märchenprinzen und siehe da, sie fanden Prinz Lennox im fernen Bruchköbel, der bereit und willens war, Prinzessin Anschi anzusehen. Als bald gingen sie mit Prinzessin Anschi auf die Reise, auf dass die Beiden sich kennen- und lieben lernten.

Und so geschah es, dass Prinzessin Anschi nach 63 Tagen Kinder bekam. Es waren zwei wunderhübsche Jungs und drei fast schneeweise Mädchen, kleine Eisprinzessinen. Die kleinen Prinzessinen wuchsen zusammen mit ihren Brüdern wohlbehütet unter der Aufsicht ihrer Mama auf. Als sie größer wurden, lernten sie die Welt und auch andere Menschen kennen. Darunter auch Menschen, die sie zu sich nehmen wollten, denn die Kleinen konnten ja nicht immer bei ihrer Mama bleiben.

Eine der drei Eisprinzessinen erhielt den Namen Dorle vom Hohenberg. Sie bekam oft Besuch von einer netten Familie mit zwei Kindern, die Dorle sehr mochten. Und als der Tag kam, wo sie sich alle von Prinzessin Anschi, die in ihrem Reich wieder alleine herrschen wollte, trennen mussten, ging Dorle wohlgemut zu der Familie mit den beiden Kindern und alle waren zufrieden und glücklich. Das hätte das gute Ende von der Geschichte sein können, doch es kam anders.

Eine unglückseligen Tages wurde der Untergebenen von Prinzessin Anschi mitgeteilt, dass die Familie von Dorle sich trennen würde. Und dass die kleine Eisprinzessin nun nicht mehr erwünscht sei und weg müsse. Für Dorle brach eine Welt zusammen und Prinzessin Anschi und ihre Untergebene waren entsprechend entsetzt. Sie setzten aber gleich alles in Bewegung, um einen anderen Platz für Dorle zu finden. Da dies ja nun ein ganz besonders guter und sicherer Platz sein musste, verging einige Zeit, obwohl alle aus der Familie sich an der Suche beteiligten. Der Familie von Dorle ging das nicht schnell genug und so boten sie Dorle als Geschenk an und natürlich kam auch jemand, der sie geschenkt haben wollte.

Für Dorle begannen schreckliche Tage. Weg von ihrer Familie, weg aus der gewohnten Umgebung - die kleine Eisprinzessin verstand die Welt nicht mehr und war furchtbar unglücklich. Und auch bei den neuen Besitzern ging es Dorle nicht gut, auch dort war sie nach kürzester Zeit im Weg und sollte sogar ins Tierheim. Zu allem Unglück wussten weder Prinzessin Anschi noch ihre Untergebene, wo Dorle sich aufhielt, da ihre alte Familie nicht mal Namen und Anschrift festgehalten hatten, denn Dorle war für sie ja nichts mehr wert.

Es sah so aus, als ob der weitere Lebensweg der kleinen Eisprinzessin von nun ab nur noch schrecklich sein würde.

Aber da geschah ein großes Wunder. Unter der Burg Teck wohnte ein Märchenprinz mit großem Herzen mit seiner Prinzessin und seinem treuen Hund (einem Boxer natürlich). Dem erschien eines nachts im Traum die kleine Eisprinzessin und er hörte ihr lautes Wehklagen und Weinen und bekam großes Mitleid mit ihr. Da der Prinz schon längere Zeit für seinen treuen Kameraden eine Freundin suchte und er Dorle vor dem Tierheim bewahren wollte, begab er sich auf die Suche nach ihr. Und siehe da, er fand sie und brachte sie nach Hause in sein Schloß. Dort lernte sie ihren neuen Freund kennen und die Frau des Märchenprinzen. Weil Dorle so eine liebenswürdige kleine Eisprinzessin ist, schlossen alle sie nach kurzer Zeit in ihr Herz und wollten sie nicht mehr hergeben. Und so lebt sie nun glücklich und zufrieden in ihrem neuen Heim unter der Teck und kann sich nichts Schöneres mehr vorstellen.

Wenn Ihnen diese Geschichte zu märchenhaft erscheint, um wahr zu sein, so fahren Sie einfach nach Kirchheim/Teck in das Restaurant Villa im Park und besuchen Dorle. Dann werden Sie sehen,dass alles wahr  und so schön ist wie ein Märchen.

 

 

 

C-Wurf

 

 

 

Mutter: Cosima von Maximilian

 

 

 

Vater: Motzki vom Weiler Schlipf

 

 

 

Wurftag: 26.03.2000

Wurfstärke: 1/1

 

 

 

 

 

 

B-Wurf

 

 

 

 

Mutter: Fratzi von der Wildrose
 

 

Vater: Mutz vom Schneeberg

 

 

 

Wurftag: 25.06.1986

Wurfstärke: 2/4

 

 

 

A-Wurf

 

 

Mutter: Fratzi von der Wildrose
 

 

Vater: Cäsar vom Marienfeld

 

 

Wurftag: 07.01.1985
Wurfstärke: 3/3

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Meine Homepage